Verkehrsberuhigung an der 74. Grundschule

  • Veröffentlicht: Freitag, 14. Mai 2021 20:37

Grundschulen sind ein wesentlicher Bestandteil von Wohngebieten, denn Grundschülerinnen und Grundschülern soll es möglich sein, die Schule selbständig zu Fuß zu erreichen.

Der Zugang zur 74. Grundschule in der Stünzer Straße erfolgt durch eine Sackgasse. 2019 eröffnete dort direkt gegenüber die Komplex-Kita Dschungelbande. Besonders in den Hol- und Bringezeiten gibt es hier einen regen Autoverkehr und leider halten sich auch nicht alle Autofahrenden daran langsam und angemessen zu fahren. Zwischendurch laufen dann noch die Grundschüler aufgrund des fehlenden Fußweges über die Straße. Ein Wunder, dass es an dieser Stelle noch nicht zu größeren Unfällen gekommen ist. Leichte Schäden an Autos gab es schon.

Die Hilferufe der Schulleitung an die Stadtverwaltung blieben bisher ungehört. Daher haben der Förderverein der 74. Grundschule Leipzig, die Schulleitung der Grundschule, der Schul- und der Hortelternrat sowie der Bürgerverein Anger-Crottendorf e.V. eine Petition an die Stadt Leipzig gestellt mit der Forderung, dass die Stünzer Straße zwischen Friedrich-Dittes- und Borsdorfer Straße, wie auch der Teil der Borsdorfer Straße von der Beuchaer Straße bis zum Eingang zum Ramdohrschen Park zu einem verkehrsberuhigten Bereich umgewidmet wird.

Stünzer Straße - Einfahrt zur Kita Dschungelbande und 74. Grundschule

Ein verkehrsberuhigter Bereich würde dafür sorgen, dass sich die Autofahrenden nur noch im Schritttempo bewegen dürfen. Der Fußverkehr darf die ganze Breite der Straße nutzen (z.B. zum Spielen) und darf weder gefährdet noch behindert werden. Wenn nötig müssen Autofahrende warten. Vor allem mit der Eröffnung der neuen Kita und der öffentlichen Mitbenutzung des Abenteuerspielplatzes dort würde dies auch eine deutliche Aufwertung dieses Bereiches für Kindergarten- und Schulgruppen sowie für Familien bedeuten, die sich dann wesentlich ungefährdeter zwischen Kita, Schule, Park und neuem Kids-Campus mit dem Abenteuerdorf bewegen könnten.

Bis Anfang März haben bereits 205 Menschen die Petition mitgezeichnet und gern können sich viele weitere Menschen daran beteiligen: https://kurzelinks.de/na1f

Der Petitionsausschuss und der Stadtrat werden bald dazu entscheiden.

Die Initiator*innen der Petition hoffen auf ein positives Signal aus der Stadtverwaltung, und dass die Kinder sicher in die Einrichtungen und wieder nach Hause kommen.


Update:
Die Petition hat am 21. April den Stadtrat passiert. Die Mitglieder votierten einstimmig für das Anliegen der Petenten. Zusammen mit dem Petitionsausschuss konnte der Bürgerverein noch ein weiteres positives Signal setzen. Eine schnelle Lösung soll schon bis zum Beginn des Schuljahres 2021/22 her – auch als Provisorium. Das der genannte Bereich sowieso eines Tages komplett umgebaut und sicher ausgestattet für die kleinen und großen Anlieger gehört, weiß man inzwischen auch im Verkehrs- und Tiefbauamt.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.