Tag der Städtebauförderung 2022 - Viel Programm in Anger-Crottendorf

  • Veröffentlicht: Donnerstag, 29. September 2022 12:11

Der bundesweite „Tag der Städtebauförderung“ bietet den Städten und Gemeinden in ganz Deutschland eine Plattform, um auf lokalen Veranstaltungen geplante, laufende oder auch abgeschlossene Projekte der Städtebauförderung vorzustellen. Darüber hinaus bietet der Tag den Bürger*innen Gelegenheit zu einer aktiven Beteiligung am Stadt(um)bau.**Und so wurde der diesjährige „Tag der Städtebauförderung“ am 14. Mai auch in Leipzig begangen. Unter dem Motto „Stadterneuerung on Tour“ stellte dieses Mal die Stadtverwaltung den Leipziger Osten, genauer den Parkbogen Ost, in den Fokus.
*Ankerpunkt für den Tag war die alte Feuerwache Ost, vor der sich die Verwaltung und weitere Akteure des Leipziger Ostens mit verschiedenen Informationsständen präsentierten. Insbesondere zu den Themen Parkbogen und Gestaltung des Polygraphplatzes gab es die Möglichkeit, direkt mit den Beteiligten zu sprechen, die die Entwicklung durch ihr Engagement voranbringen. Darüber hinaus wurde die Ausstellung „Lebendige Stadterneuerung“ in der Wagenhalle der alten Feuerwache eröffnet. Noch bis zum Herbst kann diese jeden Mittwoch von 16 bis 18 Uhr öffentlich und kostenlos besucht werden.

Für das leibliche Wohl war bestens gesorgt. Mit japanischem Streetfood, Falafel-Brot, Waffeln und Grillspezialitäten war für alle etwas dabei. Und auch Spiel und Spaß wurden geboten. Neben Hüpfburg, Tischtennisplatte und Fahrradparcours gab es auch musikalische Einlagen auf der Bühne des Sphere Radio. Und es war auch diese Bühne, auf der zwei Gesprächsrunden stattfanden.

Gespräche rund um Städtebau

Unter der Überschrift „Den (Park)Bogen spannen“ diskutierten Verantwortliche der Verwaltung, darunter Thomas Dienberg (Baubürgermeister der Stadt Leipzig), Heike Will (amtierende Amtsleiterin im Amt für Wohnungsbau und Stadterneuerung), Rüdiger Dittmar (Amtsleiter im Amt für Stadtgrün und Gewässer) und A.W. Faust (Landschaftsarchitekt und Geschäftsführer vom Planungsbüro Sinai). In der Diskussion zum Parkbogen Ost wurden die ver-schiedenen Handlungsfelder des Projekts erklärt. Thematisiert wurden dabei Punkte wie Baukultur, Klimawandel und Freiraum. Die zahlreichen Gäste konnten Fragen stellen und den ein oder anderen kontroversen Punkt setzen. Die Verwaltung hörte geduldig zu und fand jeweils die richtigen Antworten, vermittelt durch die charmant schlagfertige Gesprächsleiterin Petra Hochtritt. So konnten alle Teilnehmenden auch dazu lernen.

Die zweite Gesprächsrunde im Anschluss drehte sich um die Frage: „Wie gestaltet man einen Platz?“ Der Tag der Städtebauförderung war nämlich auch der Auftakt für die Öffentlichkeitsbeteiligung zur Gestaltung des Polygraphplatzes (der ACA berichtete). Diese ist inzwischen abgeschlossen. Die Auswertung gibt es bei einer Stadtteilkonferenz am 7. Oktober in der alten Feuerwache Ost.
Zur Frage der Platzgestaltung diskutierten drei Teilnehmer*innen, die in anderen Städten schon Erfahrungen mit der Umgestaltung von brachliegenden Flächen und der Bürgerbeteiligung dazu gesammelt hatten. So erzählten Benjamin Grudzinski  vom „PLATZprojekt“ aus Hannover, Lisa Zander von der „PlanBude“ aus Hamburg und Eva Kirschenmann vom Projekt „Lucie“ aus Bremen von ihren Erfahrungen. Das Gespräch leitete Lina Hurlin vom Nachbarschaftsmanagement Anger-Crottendorf. Leider fand diese Diskussion nicht ganz so viel Zuspruch wie die zuvor. Wichtig war diese allerdings auch.

Die beiden Podien zum Nachhören, unter: www.is.gd/xAi0la


Was gab es noch?

Neben dem zentralen Ort der alten Feuerwache Ost gab es auch noch dezentrale Veranstaltungen und geführte Touren dahin.
Der Rundgang durch den Leipziger Osten „In guter Nachbarschaft“ startete an der alten Feuerwache, wo der Ostwache Leipzig e.V. zunächst seine Pläne für das Nachbarschaftszentrum vorstellte. Nachfolgende Stopps waren die Quartiersschule und die angrenzende Rietzschke-Aue. Danach ging die Tour bis zum Kino der Jugend, in dem schon ein Hauch von Filmluft wehte. Denn auf der Leinwand wurde der Film „Der Leipziger Osten – Wechsel, Wandel, Wohlfühlen im Quartier“ gezeigt. Er porträtiert mit wunderschönen Bildern Projekte und Akteur*innen im Leipziger Osten.

Der Film zum Nachsehen, unter: www.is.gd/RX5Za7


Der Rundgang „Alles im grünen Bereich“ führte entlang der grünen Ecken im Leipziger Osten. Der Streifzug durch die Natur nahm die Entwicklung der letzten 30 Jahre unter die Lupe und startete ebenfalls an der alten Feuerwache. Die Route führte dann vom Sellerhäuser Bogen bis zum Viadukt, entlang der Rietzschke über die renaturierte Aue sowie den Lichten Hain und Dunklen Wald bis zum Bernhardiplatz.

Auch in Paunsdorf gab es Programm. „Mammut und Palmen in Paunsdorf“ zeigte die neugestalteten Wohnhöfe, begleitet von Clownin „Flotti Lotti“. In jedem Wohnhof gab es dabei etwas zu entdecken: Vom Kinderspielplatz mit Giraffe und Gepard sowie Mammut Jürgen, über Kletterfelsen unter Palmen hin zu Ballspiel-Area, Tischtennisplatten, Tischkicker und vielem mehr.

Und auch mit dem Fahrrad konnte man den Tag der Städtebauförderung erkunden – immer entlang des Parkbogens. Die geführten Touren starteten jeweils an bereits bestehenden Stationen im Süden, führten über Areale im Osten, die aktuell in Planung oder Bau sind, und verliefen bis hin zur Vision der Nordspange. Los ging es am Grassimuseum, über den Lene-Voigt-Park (beide sind schon lange vorhandene Bestandteile des Parkbogens) hin zur alten Feuerwache Ost, bis zum Volkshain Stünz sowie Mariannenpark und bis zum Hauptbahnhof.
Der Tag der Städtebauförderung war in diesem Jahr eine gute Gelegenheit, um zu zeigen, was sich rund um den Parkbogen alles tut und was geplant ist.

Der Parkbogen, der durch die Programme „Nationale Projekte des Städtebaus“ (NPS) und „Europäischer Fonds für regionale Entwicklung“ (EFRE) gefördert wird, ist ein aktuelles Schwerpunktprojekt in Leipzig. Dementsprechend kamen von 11 bis 17 Uhr viele Gäste zu den Veranstaltungen. Den ganzen Tag über war der Platz vor der alten Feuerwache gut besucht und die Rundgänge, die Gesprächsrunden, die Ausstellung sowie die Info-Stände stießen auf reges Interesse.

Ein kleiner Tag der Städtebauförderung findet noch am 7. Oktober 2022 statt. Beim "Markt der Ideen – Neuigkeiten aus dem Leipziger Osten" können sich von 17-19 Uhr Interessierte zu Neuigkeiten im Quartier informieren und mit Vertreter*innen des Amts für Wohnungsbau und Stadterneuerung, dem Quartiersmanagement Leipziger Osten und dem Ostwache Leipzig e.V. ins Gespräch kommen.
Im Mittelpunkt steht die Ergebnispräsentation der Bürgerbeteiligung rund um die Gestaltung des Polygraphplatzes sowie die Vorstellung des aktuellen Arbeitsstandes zum Parkbogen Ost. Ebenfalls noch zu sehen ist die Ausstellung mit Projekten der Stadtteilentwicklung in ganz Leipzig.

 

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.